Musica Sacra im Wittekindsland
Förderverein für Kirchenmusik im Pastoralen Raum Wittekindsland

Orgeln

Seit Jahrhunderten bildet die Orgel als Musikinstrument die Grundlage für musikalische Begleitung in der Heiligen Messe der katholischen Kirche. Anders als beim Klavier, verfügt sie z.T. über mehrere Manuale, sowie über ein Pedal, das vornehmlich für die tiefen Bassläufe zuständig ist. Von vorne für den Zuhörer offen ersichtlich ist vor allem der sog. "Prospekt", d.h. die aus einer hohen Zinnlegierung bestehenden Orgelpfeifen, die - meist eingebettet in kunstvolle Holzverzierungen - den optischen Eindruck des architektonischen Gesamtkonzepts wesentlich mitbestimmen. Hinter diesen sichtbaren Pfeifen verbergen sich im Inneren des Orgelgehäuses jedoch teilweise mehrere Hundert bis zu mehreren tausend weitere Pfeifen. Die Pfeifenreihe einer Klangfarbe bildet das sog. "Register", welches der Organist am Spieltisch mittels eines Registerzuges ein- oder abschaltet. Es können natürlich verschiedene Register zusammen kombiniert werden bis zum "Tutti" (alle Register einer Orgel). Die Register stehen auf einer sog. Windlade, in der sich die Tonventile befinden, die der Organist durch den Tastendruck bewegt und dann die Luft (im Orgelbau spricht man von Wind) in die Pfeife gelangen kann und der Ton erklingt, sofern das Register vorher gezogen wurde. Eine Orgel kann mehrere Windladen besitzen, die durch das jeweilige Manual (Tastatur) und Pedal (Tastatur für die Füße) am Spieltisch bedient werden können. So haben kleine Orgeln ein Manual bis zu gr0ßen Domorgeln mit 5 oder mehr Manualen. Man findet Bezeichnungen wie Hauptwerk, Rückpostiv, Schwellwerk, Oberwerk, Fernwerk, Bombardwerk und Pedalwerk. Das besondere am Schwellwerk ist, dass vor dem Werk mehrere schmale Türen verbaut sind, die der Organist während des Spielens mit dem Fuß öffnen und schließen kann, und somit die Lautstärke variieren kann. Die Orgel in St. Dionysius Enger und St. Paulus Herford besitzen ein solches Schwellwerk. Alle Manuale können natürlich mittels einer Koppelanlage auf ein Manual zusammengeschaltet werden, damit alle Register und Werke zu einem mehr oder weniger gravitätischen Klang verschmelzen.

Wenn Sie sich für die Orgel interessieren und Fragen haben, dann sprechen Sie den jeweiligen Organisten/die jeweilige Organistin an.

Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen die Orgeln in unserem Pastoralen Raum näher vorstellen.